Mai 2013

Um die Galerie Bilder zu vergrößern, bitte anklicken.

30. Mai - Grete ist da!

Wir haben ein neues Sportgerät, und was für eins! Grete ist da. Ein Waffelofen, in Kleinserie hergestellt. Jeder Ofen ist ein Unikat. Er ist sehr gut verarbeitet und macht einfach einen super Eindruck.

Produziert wird der Ofen nach Verfügbarkeit der Waffeleisen. Die sind alle original und werden aufwendig aufgearbeitet. Bezugsquelle hier.

Der Ofen wurde zuerst eingebrannt. Nachdem er nicht mehr rauchte, kam der erste Waffelteig aufs Eisen. Und, was hatten wir vergessen? Genau, Trennfett. Also konnten wir die erste Waffel aus dem Eisen kratzen. Naja, es ist ja bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Und noch einmal ......

Auf der Tagesordnung standen Oma Lottes Haubergswaffeln und Jujus süße Waffeln.

Die 2. Waffel hat dann funktioniert. Herrlich knusprige Haubergswaffeln. Ein Gedicht. Das Eisen ist größer als die Standardeisen und so war unser Teig ruck zuck alle. Zum Glück hatten wir ja noch den süßen Teig. Und so wurden Runde für Runde Waffeln gebacken und wir kamen mit Grete immer besser zurecht. Auf jeden Fall macht es einen Heidenspaß so Waffeln zuzubereiten.

Sehen die nicht prima aus? Zum Anbeißen.

So, wir sind happy über unser neues Sportgerät. Und wenn der Teig alle ist ............ dann machen wir halt Spiegeleier :)

28. Mai - Cowboy Beans

Heute gab es eine Variante unseres Cowboy Beans Rezeptes. Die Zutaten kamen in den DO und wurden auf dem Seitenbrenner ca. 3 Stunden gekocht. Mit einem Schlag Schmand und frischem Baguette immer wieder lecker.

 

ca. 3 Stunden

Seitenbrenner (simmern)

27. Mai - Kalamar auf der Salzplanke & Flammkuchen

Wie das schon mal so ist, Frauen & Kinder möchten Flammkuchen, die Papas lieber Fisch. Was macht der liebe Kurvengriller-Papa, genau, beides. ;-)

Die Flammkuchen wurden mit Schmand eingerieben und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Mit Speck und Zwiebeln belegt, fertig. Der Schamottstein wurde auf Temperatur gebracht und die Flammkuchen bei großer Hitze ca. 10 Minuten knusprig gebacken. Sehr lecker, Frauen und Kinder waren glücklich! So, jetzt kam der Moment auf den sich die Papas gefreut haben. Wir haben vor einer ganzen Weile ein Probierpaket mit Salzplanken bekommen. Danke an dieser Stelle. Heute sind wir endlich dazu gekommen sie auszuprobieren. Die Planken kommen aus dem Salzgebirge zwischen Indus und Himalaya. Sie bestehen aus reinem Steinsalz. Die Planken wurden laut Anleitung langsam bei indirekter Hitze aufgeheizt. Während des Grillvorgangs geben sie dann eine feine Salznote ab. Deswegen sollten die Speisen vorher auch nicht gesalzen werden. Wir haben Kalamar und Tintenfischfilets zubereitet. Sie wurden nur mit Olivenöl, Zitrone, Pfeffer und Knoblauch mariniert und kamen so auf die Planke. Das Ergebnis war eine Lust. Zarter Tintenfisch mit genau der richtigen Salzmenge. Wir werden auf jeden Fall noch viele Gerichte damit ausprobieren. Zum Schluß haben wir noch eine Runde Tintenfisch bei direkter Hitze gegrillt.

 

Unser Fazit:

Etwas Besonderes für Auge und Gaumen. Sehr lecker.

Weiter Infos und Händler auf: www.don-marcos-bbq.de

 

indirekt

Flammkuchen ca. 10 Minuten

Tintenfisch ca. 8 Minuten

direkt Tintenfisch ca. 3 Minuten

25. Mai - Schwabendopf & Schichtfleisch

Zwei Doofe, ein Gedanke „heute wird geDOpft“. Das Wetter war auf jeden Fall richtiges DO Wetter. Markus hat einen Schwabendopf gemacht, ich (Meik) einen DO mit Schichtfleisch. Beide Varianten sind auf jeden Fall absolut köstlich und zählen zu unseren Lieblings DO-Gerichten. Der Schwabendopf mit Weißkohl, Schupfnudeln, Mettwurst, Wein und Käse und das Schichtfleisch aus eingelegten Nackensteaks geschichtet mit Zwiebelen und Speck.

Das Schichtfleisch war nach 3 Std. butterzart und zerfiel auf der Gabel. Mit Baguette und frischem Salat eine Lust. Der Schwabendopf war ebenfalls auf den Punkt und super lecker. DOpfen rockt !!

Rezept Schichtfleisch

Rezept Schwabendopf.

 

Schichtfleisch 3 Stunden

Schwabendopf ca. 2 Stunden

8 Kohlen unten, 16 Kohlen oben

24. Mai - Grillen für Katharina & Florian

So, der Pfingststress war um, und wir hatten endlich Zeit für Florian und Katharina den gewonnen Grillabend umzusetzen. Florian war unser 200 Facebook „Liker“ und hatte somit einen Grillabend gewonnen. Wettermäßig war es naja, aber wie war das?! Leidenschaft kennt keine Jahreszeit. Es gab unsere hausgemachten TEX-MEX Burger und Drumsticks mit Speck-Rub. Zum Nachtisch Flammkuchen mit Äpfeln, Zimt und Zucker und als Topping Vanillesoße. Es war ein toller Abend und wir hatten sehr viel Spaß. Danke Florian & Katharina.


09. Mai - BBQ Gourmet Paket & Grillschinken

Tja, wie das so ist, wenn man süchtig ist. Man ist immer auf der Suche nach neuen Erfahrungen. Also haben wir hier mal bestellt. Gourmetpaket „BBQ“ Die Lieferung wurde kurz abgesprochen und schon kam pünktlich zum ausgemachten Termin das Paket mit dem Stoff. Für 98 Euro wurden geliefert : American Beef Nackensteak, 2 x 450 g, Black Angus Entrecôte, 2 x 250 g, Simmentaler Steakhüfte, 2 x 250 g, Black Angus Roastbeef, 2 x 250 g. Alles perfekt gekühlt und super verpackt. Man waren wir gespannt.

Als erstes wurde der Grillschinken, den wir noch übrig hatten, im Bierbad versenkt. Mit der Haut nach unten ging es für 1 Stunde bei 150°C baden. Nach 1 Stunde wurde umgedreht und die Temperatur auf 180°C erhöht. Unser Ziel war eine KT von ca. 65 Grad. Zwischenzeitlich ging es unserem Probierpaket an der Kragen. Zuerst wurde ein Stück Nacken aufgelegt, gewürzt nur mit Salz und Pfeffer. Ca. 3 ½ Minuten je Seite auf dem Weber Gourmet System. Dann wurde es in Tranchen geschnitten. Mhh, schon mal sehr lecker. Gefolgt von Black Angus Entrêcote und dem Roastbeef, welche auch beide sehr gemundet haben. Den gelungen Abschluß verschaffte uns dann noch der Grillschinken. Superkrosse Haut, fantastisches Fleisch. Wir waren heute im Kurvengrillerhimmel :)

Mal schauen was uns noch so alles erwartet………

 

direkt

ca. 7 Minuten

 

 

05. Mai - Grillschinken vom Schwäbisch Hällischen Landschwein

Wie gut wenn man den richtigen Dealer kennt, der uns mit dem richtigen Stoff versorgt ;)

Eine kurze SMS mit dem Text : Habe feinsten Stoff vom Schwäbisch Hällischen. 6kg Schinken. Da lassen wir uns doch nicht lange bitten. 1 Tag später war der Deal gelaufen. Daaanke Ingo für so einen geilen Schinken. Einen Besseren haben wir noch nicht gegessen. Unglaublich lecker im Geschmack, super saftig, einfach eine Lust. Wir möchten keinen Industrieschinken mehr essen, nein. Da 6 Kg auch für uns zu viel sind, haben wir ihn in drei Stücke geteilt. Eins wurde wieder eingeschweißt und der Rest fürs Grillen vorbereitet.

Da wir da noch nicht wussten wie geil das Fleisch schmeckt, haben wir die 2 Braten unterschiedlich gewürzt. Einen mit Kräuter-Sambal-Olek Paste, den Anderen mit Senfsauce.

Dann durften beide Platz nehmen. Zwischenzeitlich wurde etwas geräuchert und ein Braten gemoppt. Als kurzes Intermezzo gab es Kuchen aus dem Glas, sehr lecker. Zurück zu den Braten. Die Ergebnisse waren ein absolutes Träumchen!! Hut ab. Und eins wissen wir jetzt.

Das Fleisch ist so geil, das braucht keine besondere Behandlung!! Grill anheizen, Fleisch drauf. Fertig.

 

Achja:

Der Dealer : http://www.guetelhoefer.de/

Und nein, wir bekommen keine Provision, wir sind überzeugt. Aber sagt nicht wir hätten Euch nicht gewarnt !! Gutes Essen macht süchtig

 

indirekt

ca. 160°C

KT ca. 65°C

04. Mai - Selbstgemachter Fleischkäse

Endlich, Endlich konnten wir Leberkäse selber herstellen. Das Problem war bis jetzt immer der nicht vorhandene Tischkutter. Für Leberkäse braucht man feines Brät, welches bei der Herstellung nicht über 10°C warm werden darf. Dazu wird bei der Herstellung Eis mit gekuttert. Das machen die meisten Küchenmixer/-maschinen in Verbindung mit der Fleischmasse nicht lange mit. Durch diverse Berichte in den einschlägigen Foren sind wir dann auf den Küchenkutter der Firma Beeketal aufmerksam geworden. Bestellt, und 2 Tage später war er da. Verarbeitung ist für den Preis von 160 Euro ganz ok. In seinem glänzenden rot sieht er schon ganz schick aus. Das Gehäuse ist aus Plastik. Geliefert wurden 2 Schüsseln mit unterschiedlichen Messern. Dann ging es ans Eingemachte. Ca. 1,5 Kg Fleisch (500g Rindernacken, 500g Schweineschulter und 500g Schweinebauch) wurden gewolft und gewürzt. Dann kamen sie in den Kutter und wurden mit Eis zu einem feinen Brät gekuttert.

Das ging auch super gut. Der Kutter hat souverän durchgezogen. Nach ca. 2 Minuten waren 1,5 kg feines Brät hergestellt. TOP. Dieses wurde nun in eine Schüssel abgefüllt und kam bis zum Erreichen einer Kerntemperatur von 70°C indirekt auf den Grill. Der Leberkäse war eine absolute Lust.

 

Was sich allerdings super schwierig darstellte, war die Reinigung des Kutters. Der hat konstruktionsbedingt Stellen die fast nicht erreichbar sind. Ich (Meik) habe noch nie ein Gerät mit der Zahndusch gereinigt, weil man sonst die Fleischreste nicht aus der Maschine bekommt. Für 2 Minuten Kutterspaß 30 Minuten reinigen, das geht gar nicht. Und das Gefühl nicht alles erreicht zu haben, war für uns der Anlass das Gerät zurückzusenden. Schade, funkltionell sehr gut, aber so nicht. Das muss sicher jeder mit sich selbst ausmachen. Es gibt auch viele Benutzer die mit dem Gerät absolut zufrieden sind.

 

indirekt

10 Minuten 180°C

ca. 70 Minuten 170°C

KT 70°C

02. Mai - Kurvengrillerjugend

Heute stand die Kurvengrillerjugend am Grill. Da wir noch frische „Kurvengriller“ vom 1. Mai übrig hatten, wurden diese heute zubereitet. Moritz hatte viel Spaß und lieferte perfekt gegrillte Würstchen ab. Toll gemacht!. In den Anschnittbildern sieht man die grobe Struktur unserer Wurst und den frischen Bärlauch. Dazu gab es frischen Salat, Fritten und MSB-Sauce. Eine Lust.

 

direkt

ca. 12 Minuten