Um die Galerie Bilder zu vergrößern, bitte anklicken.

Februar 2014

19. Februar - Entrecôte von der Färse

Kennt Ihr das Gefühl, morgens wach zu werden und nur einen Gedanken zu haben, Entrecôte? Nein, ich auch nicht, bis zum 19.02.2014. Irgendwie wurde ich wach und sah ein herrliches Stück Fleisch auf meinem Grill. Der Gedanke ließ mich nicht mehr los und so bin ich dann los und habe 2,5 kg Färsen Entrecôte gekauft. Kann man ja immer mal gebrauchen ;-) Draußen war fast das perfekte Grillwetter, 5 Grad und Nieselregen, Hut ab. Was soll es, Wetter juckt uns eh nicht, und für ein schönes Steak schon mal sowieso nicht. Als Beilage gab es geschmorte Zwiebeln, gute Gelegenheit um die neue Gussplatte einzuweihen. Die Steaks habe ich auf den Grillgrates zubereitet. Keine Angst, auf den Bildern sehen die Steaks etwas heller aus als sie wirklich waren. Der Power des Grills ist echt der Hammer, von 0 auf 200 Grad keine 3 Minuten. Hut ab. Die Steaks waren perfekt, der Grill macht einen Heidenspaß, was will ich mehr. :)

16. Februar - Mediterrane Hähnchenpfanne

So, heute hatte ich endlich Zeit meinen neuen Grill einzuweihen. Nach erfolgreicher Dichtigkeitsprüfung konnte es losgehen. Mediterrane Hähnchenpfanne nach Jack the Ribber sollte es geben. Die Hähnchenkeulen wurden vom Knochen befreit, gewürzt und in der Pfanne scharf angebraten. Dann wurden die Hähnchenteile aus der Pfanne genommen und zu Seite gestellt. Im Fett wurden jetzt Zwiebeln, Knoblauch und Chilli angebraten. Anschließend wurden Würfel von Paprika, Aubergine und Zucchini untergerührt. Dann wurde gewürzt und die mediterranen Kräuter zugegeben. Nach ein paar Minuten wurde die Mischung in eine mit Kartoffelscheiben ausgelegte Auflaufform gegeben und die Hähnchenteile daraf gelegt. Das ganze kam jetzt für ca. 200°C gut eine Stunde auf den Grill. Perfekt um mich mit dem neuen Spielzeug vertraut zu machen. Und das Beste, der Grill wurde nicht schmutzig ;-)

 

indirekt

ca. 200°C

ca. 60 Minuten

13. Februar - Meiks neues Sportgerät - Weber Genesis S330

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Jaa!! So ein neuer Grill ist ja schon eine aufregende Sache. Aussuchen, vergleichen, was will ich, was will ich nicht usw. Durch eine Fügung des Schicksals (Danke), ist es dann der Weber Genesis S330 geworden. Da ich den Grill schon öfter live gesehen habe, und weiß in welcher Liga er spielt, habe ich mich super gefreut, als er heute endlich kam. Da Weber letztes Jahr mit dem Modell deutschlandweit komplett ausverkauft war, musste ich warten bis er wieder lieferbar war. Das Modell S330 ist bis auf die Grillkammer komplett aus Edelstahl. Ab Modell Version 2014 verkauft Weber den Rost mit dem GBS (Gourmet BBQ System) System. Das ist ein Loch im Rost, in welches diverse Zubehör Teile gesetzt werden können. (Wok, Pizzastein etc.) Alleine der Rost hat ein Gewicht, das ist der Hammer. Die nutzbare Grillfläche beträgt 66 X 50 cm. Hut ab.  Alle Teile machen einen super wertigen Eindruck. Der Deckel ist doppelwandig und voll aus Edelstahl. Genauso die Flavor-Bars, auf welche der Fleischsaft tropft und verdampft. Der Grill verfügt über 4 Brenner, welche alle einzeln elektronisch gezündet werden können. Die auf der linken Seite enger angeordneten 3 Brenner, bilden die Sear Station Zone. Hier werden sehr hohe Temperaturen erzeugt um z.B. Steaks scharf anzubraten. Der auf der rechten Seite versenkt eingebaute Seitenkocher hat eine Leistung von 3,5 KW, das funzt. Das war immer eine Schwachstelle meines alten Grills. Der Seitenkocher hatte zu wenig Leistung. Na ja, die Zeiten sind ja jetzt vorbei ;-) Danke für 7 Jahre Grillspaß, liebe Napi. Der Aufbau gestaltete sich sehr einfach, welches an vielen vormontierten Teilen lag. Die Passgenauigkeit war eine Lust. Alle Teile sind sauber ausgearbeitet, kein Grat, kein Nichts. Das hat mich wirklich begeistert. Man setzt das Teil an, passt. Schraube rein, fertig. So habe ich, inklusive Fotografieren, für den kompletten Aufbau knappe 2 Stunden benötigt. Wobei ich mir Zeit gelassen habe und den Aufbau zelebrierte. Ja, die spinnen die Kurvengriller. :)

Getuned wurde nur noch mit dem Grifflicht von Weber. Ich war überrascht wieviel Licht dieses kleine Gerät macht, cool. Alles in allem bin ich bis jetzt super begeistert. Wenn er jetzt noch hält was er verspricht, bin ich für die nächsten Jahre grilltechnisch happy.

 

Dichtigkeitsprüfung und Erstvergrillung folgen.

 

Montage:

Untergestell:

Hochzeit, Grillkammer mit vormontierten Brennern wird aufgesetzt. Anschließend wird Blende, Zündsystem, Gasanschluß, Rückwand und Fettpfanne montiert.

Montage von Türen, Seitenteilen, Seitenbrenner, Flavor-Bars und Rosten.

Ist er nicht schön? :-)

11. Februar - selbstgemachter Fleischkäse

Heute war es soweit, unser neuer Cutter durfte zeigen was er kann. Fleischkäse stand auf dem Programm. Zuerst wurde Rinderhals, Schweineschulter und Schweinebauch gewolft. Anschließend kamen die Gewürze dazu und die Mischung in den Cutter. Mit Eisschnee wurde das Hack zu Fleischbrät gecuttert. Das funktionierte super gut, der Cutter zieht super durch. Je 1 Kg Hack wurde pro Durchgang gecuttert. Die fertige Fleischmasse wurde in eine Brot Form gegossen und glatt gezogen. Dann durfte der Fleischkäse für 1 ½ Stunden bei 160°C indirekt auf dem Grill platz nehmen. Anschließend wurde die Temperatur auf 200°C hochgeregelt und weiter 30 Minuten fertig gegrillt. Geschmacklich war er sehr lecker, an der Konsistenz müssen wir noch arbeiten. Er war etwas zu fest. Das nächste Mal werden wir etwas fettigeres Fleisch verwenden. Vom Cutter sind wir begeistert. TOP!

 

indirekt

ca. 2 Stunden

160°C-200°C

02. Februar - Sirman C6VV

Endlich, lange hat es gedauert, aber heute war es soweit. Ich (Meik) konnte meinen neuen Cutter in Empfang nehmen. Einen Sirman C6VV. Nach dem Reinigungs-Debakel mit dem Beeketal Food Prozessor war ich lange auf der Suche nach einem passenden Cutter. Den habe ich dann im Programm der Firma Sirman aus Italien gefunden. Die Firma SIRMAN produziert seit über 40 Jahren Klein- und Großgeräte für Restaurant, Bar, Pizzeria, Großküchen, Metzgerei, und die Lebensmittelindustrie. Die Geräte haben eine Top Qualität und Ersatzteile können problemlos nachgekauft werden. Das Wichtigste für mich ist aber, außer der Leistung, die problemlose Reinigung des Geräts nach dem Cuttern. Das ist hier sehr gut umgesetzt. Der Topf ist aus Edelstahl und kann in die Spülmaschine. Die Messer werden mit heißem Wasser und Spüli abgewaschen fertig. So soll es sein. Kurz zur Ausstattung und Leistung:

 

 

KÜCHEN-CUTTER „C6VV“


- Korpus aus Edelstahl AISI 430
 - Topf aus Edelstahl und herausnehmbar, mit thermischem Boden und Handgriffen

- Deckel aus durchsichtigem Lexan mit Loch für Zusatzzugabe oder Flüssigkeiten während der Verarbeitung.

- äußerst sicher dank dem doppelten Mikroschaltersystem

- Motor und Behälter für eine ausgezeichnete thermische Isolation des Nahrungsmittels nebeneinander angeordnet
- Auf 4 rutschfesten Füßen
- Sicherheitsschalter am Deckel
- Elektromechanische Bedienung
- U./min. mechanisch regulierbar: 1500-2800
- Variotronic-System, Passt automatisch die Umdrehungsgeschwindigkeit dem
 Drehwiderstand an.
 Kapazität: ca. 5,3 Liter.
 Nutz-Kapazität: 3,1 Liter